Kinästhetik in der Pflege!


Ein Begriff, ein Konzept eine Methode,
eine Sinnesfunktion des Menschen?

 

"Die Herkunft des Wortes leitet sich aus den griechischen Wörtern kiniesis = Bewegung, aisthesis = Empfindung ab. 


Kinästhese, Kinästhesie oder Kinästhetik 

(= Bewegungsempfindung) bezeichnet einen Bereich der menschlichen Sinnesfunktion, der im Allgemeinen weniger bewusst, halbbewusst oder unbewusst im Vergleich zu anderen Wahrnehmungsfunktionen bleibt." (Ina Citron)


Kinästhetik ermöglicht mir über Berührung und Bewegung die Reflektion und Erweiterung meiner eigenen Interaktionsfähigkeit mit Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und gehandicapten Menschen, deren verbale Kommunikationsmöglichkeiten entweder noch nicht vorhanden oder beeinträchtigt sind. 

  

Kinästhetik in der pflegerischen Tätigkeit hat große Bedeutung für die pfleg. Interaktion mit Menschen, die durch Krankheit oder Behinderung betroffen sind.

 

Die Funktionsmöglichkeiten dieser Personen sind eingeschränkt. Dies hindert sie an der selbstständigen Durchführung von Aktivitäten des täglichen Lebens.

 

 

Was ist Kinästhetik?

 

Kinästhetik (engl. Kinaesthetics) ist eine aus verschiedenen Verfahren und Forschungsrichtungen (Ch. Selver, M. E. Todd, M. N., H‘Doubler Claxton, M. Feldenkrais, J. Graham, G. Baetson, K-U. Smith, u.a.) entstandene bewegungsbasierte Methode, die von den US-Amerikanern Frank Hatch, phD und Lenny Maietta, phD. konzeptiert worden ist. Die berufsspezifischen Anwendungsmöglichkeiten wurden gemeinsam mit Fachpersonen aus verschiedenen Bereichen entwickelt (S. Schmidt, I. Citron, H. Bauder u.a.)

 

Durch Kinästhetik können die grundlegenden Muster der menschlichen Bewegung bewusst wahrgenommen und ein kraft- und bewegungsökonomisches Bewegungsverhalten erlernt werden.

 

Kinästhetik beinhaltet einerseits ein strukturiertes Lernprogramm, dessen Inhalte/Konzepte in wenigen Stunden vermittelt werden können. Andererseits bietet sie die Möglichkeit, zu einem längerfristigen befähigenden Lernprozess, der zu einer hohen beruflichen und persönlichen Bewegungs- und Beziehungskompetenz führt.   

 

Die 6 Konzepte der Kinästhetik lauten:


1.  Interaktion

2.   Anatomie

3. Bewegung

4. Funktion

5. Beziehung 

6. Umgebung

 

Einführungskurs für pflegende Angehörige

Menschen, die ohne professionelle Ausbildung ihre pflegebedürftigen Angehörigen oder Freunde pflegen und betreuen, bewältigen in ihrem Alltag große Herausforderungen.

Sie führen einerseits ihr eigenes Leben und helfen andererseits dem pflegebedürftigen Menschen bei der Verrichtung alltäglicher Aktivitäten wie z. B. beim Aufstehen, Waschen, Ankleiden und/oder Essen.

Sie haben die Aufgabe, für die Lebensqualität des pflegebedürftigen Menschen und für die eigene Gesundheit zu sorgen. Diese Doppelrolle kann leicht zu einer Überforderung werden und die Gesundheit aller Beteiligten beeinträchtigen.

Die Unterstützung eines pflegebedürftigen Menschen wird gesundheits- und entwicklungsfördernd, wenn der Pflegende die zu pflegende Person in seinen eigenen Bewegungsmöglichkeiten, in seiner Eigenaktivität und Selbstwirksamkeit unterstützt.

Die Funktionsmöglichkeiten dieser Personen sind eingeschränkt. Dies hindert sie an der selbstständigen Durchführung von Aktivitäten des täglichen Lebens.

In diesem Kurs erlernen Sie mit Hilfe der 6 Konzepte Interaktion, Anatomie, Bewegung, Funktion, Beziehung und Umgebung wie sie Hilfe zur Selbsthilfe bzw. zur aktivierenden Pflege umwandeln können.

Ausserdem ermöglicht Ihnen Kinästhetik die Reflektion und Erweiterung der eigenen Interaktionsfähigkeiten mit Menschen und hat eine große Bedeutung in der pflegerischen Tätigkeit für die pflegerische Interaktion mit Menschen, die durch Krankheit oder Behinderung betroffen sind.

Kinästhetik beinhaltet einerseits ein strukturiertes Lernprogramm, dessen Inhalte/Konzepte in wenigen Stunden vermittelt werden können. Andererseits bietet sie die Möglichkeit zu einem längerfristigen befähigenden Lernprozess, der zu einer hohen beruflichen und persönlichen Bewegungs- und Beziehungskompetenz führt. 
 

Einführungstag:  

 

Um die Arbeit mit Kinästhetik kennenzulernen und/oder eine Entscheidung bezüglich eines 3 tägigen Grundkurses zu treffen, bietet sich ein Einführungskurs an.   

 

Relevant für die Teilnehmer/innen sind das Kennenlernen ausgewählter Themen der Kinästhetik. Das Kennenlernen von praktischen Anwendungsmöglichkeiten von Kinästhetik für Pflegeberufe, die allgemeine Einführung einzelner Konzepte für die Pflegepraxis, das Bewegungslernen zur Erweiterung der eigenen sensomotorischen Kompetenz sowie pflegerische Aktivitäten mit Kinästhetik. 


Reflexionstag:

 

Beim Reflexionstag geht es um die Wiederholung und Vertiefung der gewonnen Erkenntnisse aus Grund- und Aufbaukursen.  

 

Einzelne Konzepte werden wiederholt und vertieft. Die eigene Bewegungs- und Handlungsfähigkeit wird reflektiert und erweitert.  

 

Ausserdem ist für die Teilnehmer ein Austausch von Erfahrungen mit der Anwendung von Kinästhetik in der Pflegepraxis möglich. Neue Lösungsmöglichkeiten für Bewegungsprobleme mit Patienten, Klienten, Angehörigen oder Kinder können ermittelt und erarbeitet werden. 

  

Dies geschieht:

 

  • In Absprache mit den Bedürfnissen der Teilnehmer
  • unter Erweiterung der Bewegungs-, Handlungs- und    Kommunikationsfähigkeiten, um pflegerische Aufgaben aus dem eigenen Arbeitsbereich zu lösen 

Zeitrahmen und Teilnehmerzahl:

 

  • 09:00 - 16:00 Uhr inkl. 1h Pause (= 8 UE a' 45 min)
  • auch nur 4 UE am Vor- oder Nachmittag möglich
  • mind. 6 TN, max. 12 TN
  • individuell nach Absprache


Grundkurs Kinästhetik in der Pflege

 

Im Grundkurs Kinästhetik für Pflege werden innerhalb von 24 UE a' 8h  alle 6 Konzepte der Kinästhetik vorgestellt und gemeinsam praktisch erarbeitet. 

 

Im Vordergrund stehen das Kennenlernen von praktischen Lösungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige und Pflegepersonal sowie das Bewegungslernen zur Erweiterung der sensomotorischen Kompetenz.  Pflegerische Aktivitäten werden in Einzelerfahrung und in Partnerarbeit unter Berücksichtigung der einzelnen Konzepte der Kinästhetik erarbeitet. 

 

Durch das kennenlernen und Vertiefen der einzelnen Konzepte wird die eigene Bewegungs- und Handlungsfähigkeit erweitert und bewusst wahrgenommen. 

  

In der Gruppe kann ein Austausch von Erfahrungen mit Kinästhetik in der Pflege stattfinden. Gemeinsam können Bewegungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, um die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen zu unterstützen, für die Pflegesituation entwickelt werden.

 

Die eigenen persönlichen Bewegungs-, Handlungs- und Kommunikationsfähigkeiten, um pflegerische Aufgaben aus dem eigenen Arbeitsbereich zu lösen, können erweitert werden und so auch eine körperliche Entlastung stattfinden.


Zeitrahmen und Teilnehmerzahl: 

  • 3 Tage  mit 24 Unterrichtseinheiten (UE) a' 45 min 
  • 09:00 - 16:00 Uhr inkl. 1h Pause (= 8 UE a' 45 min)
  • mind. 6 TN, max. 12 TN


Wenn Sie Interesse an einem Einführungs-, Reflexionstag oder Grundkurs in der Pflege,  in ihrer pflegerischen Einrichtung oder Weiterbildungsinstitut haben, nehmen Sie telefonisch unter der Nummer +491704352726 oder per Email  Kontakt mit mir auf.